Finanzierung von Weiterbildung - Die wichtigsten Förderungen auf einen Blick

Wer sich heute für seinen berufliche Karriere weiterbildet, hat gute Chancen auf eine Unterstützung bei der Finanzierung. Förderprogramme von Bund und Ländern erleichtern die Finanzierung von Weiterbildung. Hier ein Überblick über die wichtigsten Förderungen.

Ruderer 436x100px 72dpi shutterstock_84044047

Weiterbildungsscheck der SAB (für Arbeitnehmer)

Der Weiterbildungsscheck Sachsen sorgt mit einer Förderung von bis zu 80% der Weiterbildungskosten für bessere Aufstiegschancen im Job. Das Verfahren ist einfach: Sie suchen sich eine Weiterbildung aus, holen drei Angebote ein und reichen den Förderantrag bei der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank (SAB) ein. Den Weiterbildungsscheck gibt es für alle Weiterbildungen, die die Beschäftigungschancen von heute und morgen verbessern.

Einzelbetriebliches Förderverfahren (für Arbeitgeber bzw. Selbstständige)

Beim Einzelbetrieblichen Förderverfahren übernimmt der Europäische Strukturfonds zwischen 45 und 80 Prozent der Weiterbildungskosten. Das Verfahren ist einfach: Das Unternehmen sucht sich eine Weiterbildung für seine Mitarbeiter aus, holt drei Angebote ein und reicht den Förderantrag bei der Sächsischen Aufbaubank - Förderbank (SAB) ein.

Meister-BaföG (für Arbeitnehmer)

Das Meister-BAföG setzt sich aus Zuschuss und Darlehen zusammen und unterstützt nicht nur angehende Meister, sondern Handwerker und Fachkräfte bei der Fortbildung und Gründung einer Existenz. Die Förderung gilt für alle Berufsbereiche. Voraussetzung ist der Abschluss einer Erstausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung oder ein vergleichbarer Berufsabschluss.

Bildungsgutschein (für Arbeitnehmer und Arbeitssuchende)

Die Bundesagentur für Arbeit vergibt Bildungsgutscheine an Empfänger von Arbeitslosengeld I/Leistungen nach SGB II (Hartz IV), Beschäftigte in Kurzarbeit, Arbeitslose mit abgeschlossener Berufsausbildung oder drei Jahren Berufserfahrung sowie Arbeitnehmer, denen die Kündigung droht oder deren Arbeitsvertrag ausläuft.

Weiterbildung während der Kurzarbeit (für Arbeitgeber)

Klein-, Mittel- und Großunternehmen können während der Kurzarbeit die Weiterbildung geringqualifizierter Arbeitnehmer durch die Bundesagentur für Arbeit fördern lassen, wenn die Mitarbeiter dadurch ihre Kompetenzen verbessern.

WeGebAU - Weiterbildung für geringqualifizierte und ältere Mitarbeiter (für Arbeitgeber)

Gering qualifizierte Arbeitnehmer erhalten über das Programm WeGebAU (Weiterbildung geringqualifizierter und beschäftigter Älterer in Unternehmen) eine Förderung zur Weiterbildung während der Arbeitszeit. Die Weiterbildung findet außerhalb des Betriebes statt und geht über eine reine arbeitsplatzbezogene Anpassungsfortbildung hinaus. Anträge stellt der Arbeitnehmer bei der Agentur für Arbeit.